Wir sind mit Rat und Tat an Ihrer Seite.

Mythos Menstruation - kostenlose Information zum Download

Verhütung UND weniger Perioden - BEIDES ist möglich!
Wie das geht und warum das sinnvoll sein kann?

Es gibt heute viele verschiedene Möglichkeiten der Empfängnisverhütung. Jede Frau hat das Recht, für sich die Methode zu finden, die sich perfekt in ihr Alltagsleben integrieren lässt. 
Viele Frauen wünschen sich, dass ihre Regelblutung seltener auftritt. Eine aktuelle Studie aus der Schweiz zeigt, dass sich 2 von 3 der befragten Frauen wünschen, ihre Periode weniger oft zu haben. 
Warum? Zum Beispiel, weil die Regelblutung mit Schmerzen oder Unwohlsein einhergeht. Oder weil sie im Alltagsleben manchmal einfach stört.

Mit den heute zur Verfügung stehenden Verhütungsmitteln hat jede Frau die Möglichkeit, ihre Menstruation zu steuern. Die Behauptung, dass unter der Einnahme der Antibabypille alle 4 Wochen eine Blutung auftreten muss, war nur ein Marketing-Trick, ein genialer Einfall der Erfinder der Antibabypille. Denn in der damaligen Zeit ging es vor allem darum, dass "die Pille" von der Gesellschaft und der breiten Öffentlichkeit überhaupt akzeptiert wird. Also erfand man ein Anwendungsschema, das den natürlichen 28-Tage-Zyklus der Frau nachahmte. Der weibliche Zyklus unter der Pille sollte "natürlich" aussehen. 
Die Wahrheit aber ist: Wenn es darum geht, eine Schwangerschaft zu verhindern, ist eine monatliche Hormonentzugsblutung nicht notwendig! Die monatliche Hormonentzugsblutung wurde also tatsächlich erfunden!

MEHR zu diesem lange gehüteten Geheimnis und weitere oft verschwiegene Wahrheiten zur Regelblutung der Frau und zu verschiedenen Verhütungsmethoden finden Sie HIER oder in den drei folgenden kurzen Videos.

Kostenloser Ratgeber zu Nervenschmerzen

In der Schweiz leiden rund 2 – 6% der Bevölkerung an neuropathischen Schmerzen, also Schmerzen, die aufgrund einer Verletzung, Entzündung oder Erkrankung eines oder mehrerer Nerven entstehen. Nervenschmerzen entwickeln sich häufig zu chronischen Beschwerden, die sehr belastend sein können. Im kostenlosen Ratgeber «Besser informiert über neuropathische Schmerzen» der führenden Schweizer Generika-Anbieterin Mepha finden Betroffene und Interessierte Informationen über die Ursachen von neuropathischen Schmerzen, die typischen Symptome und die verschiedenen medikamentösen und alternativ-medizinischen Behandlungsmöglichkeiten. Zudem enthält der Ratgeber hilfreiche Tipps, die den Umgang mit chronischen Schmerzen erleichtern können.

Diese Funktionalität können wir Ihnen nur auf einer Desktop Version zur Verfügung stellen.